Der Kampf gegen Windmühlen

Als Antwort auf eine Anfrage an den Landesschulrat für Niederösterreich erging ein Antwortschreiben das festhält, dass die ÖGS nicht als "lebende Fremdsprache" gesehen wird und damit ein Ersatz der ersten Lebenden Fremdsprache durch die Unterrichtssprache nicht möglich ist.
Es wird weiters klar gestellt, dass in erster Instanz der Schulleiter über die Anfrage zu entscheiden hat. Diese Entscheidung kann mit Widerspruch an die zuständige Schulbehörde bekämpft werden. Als letzte Instanz ist der Verwaltungsgerichtshof für die Entscheidung zuständig. Es scheint also, dass trotz der medialen Aufmerksamkeit und obwohl BM Heinisch-Hosek den barrierefreien Zugang zu Bildung als unerlässlich anerkannt hat, die Umsetzung eben dieser Barrierefreiheit für gehörlose Kinder weiterhin nicht umgesetzt wird.