1.1. Nationaler Aktionsplan Behinderung

Lade Video ...

Zurück zur Übersicht

1.1.2. Zielsetzungen

Der NAP Behinderung soll die Leitlinien der österreichischen Behindertenpolitik bis zum Jahr 2020 darstellen und die Zielsetzungen und konkreten Maßnahmen im Behindertenbereich umfassen.

Wesentlich bei der Erstellung des Aktionsplans war die Einbeziehung der Behindertenorganisationen und der Zivilgesellschaft. Die Betroffenen hatten durch entsprechende Arbeitstagungen und Veranstaltungen zum NAP sowie durch Arbeitsgespräche mehrfache Möglichkeiten zur Partizipation und Beeinflussung der Inhalte des NAP.

Die Überwachung und Begleitung des NAP soll eine Begleitgruppe übernehmen, in der neben der Behindertenanwaltschaft und dem Monitoringausschuss zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in Österreich auch die Behindertenvertretung bzw. die Zivilgesellschaft einzubinden ist.

Die Begleitgruppe zum NAP soll insbesondere auch eine Prioritätenliste für Maßnahmen des NAP sowie geeignete Indikatoren für die Messung der Fortschritte im Zusammenhang mit dem NAP erstellen.

Die Zielerreichung des NAP Behinderung soll durch Zwischenbilanzierungen und eine Evaluierung am Ende der Laufzeit des NAP untersucht und bewertet werden.

Ergeben die Zwischenbilanzierungen politischen Handlungsbedarf, wird der NAP entsprechend ergänzt bzw. geändert. Dieses dynamische Element des NAP ermöglicht auch eine Erweiterung hinsichtlich der Aufnahme geeigneter Indikatoren und Setzung von Prioritäten im Maßnahmenbereich.